Zeugen Jehovas pfänden eigene Internet-Domain

Keine noch so genial erdachte Satire ist in der Lage, die Begebenheiten des wahren Lebens zu übertreffen, was einmal mehr durch diesen aktuellen Vorgang bewiesen wird. Rückblick: der Herausgeber der muenchnernotizen, Walter Egon Glöckel, konnte aus Kostengründen den Instanzenweg im Verfahren der Zeugen Jehovas-Organisation, der Wachtturm Bibel- und Traktatgesellschaft wegen 1:1 Veröffentlichung des geheimen Anleitungsbuches für Führungskräfte der Zeugen Jehovas mit dem Titel „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“ nicht weiter bestreiten (→ Bericht). Die Kosten von Zeugen Jehovas-Anwalt Armin Pikl belaufen sich auf € 2.040,60 (4.073.- DM od. ~28.079.- öS) zu dessen Zahlung Glöckel verpflichtet ist, sie jedoch nicht leistete.

Zeugen Jehovas gegen Journalist GlöckelDie Zeugen Jehovas schienen sich mit Herrn Advokat Pikl zu einer bestimmten Vorgangsweise entschlossen zu haben und wollten dabei gleichzeitig zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Sie erwirkten beim Amtsgericht Karlsruhe, offensichtlich mit dem Ziel, die Internetdomain von Glöckels Zeugen Jehovas-kritischen Informationsportal zu kassieren, einen Pfändungsbeschluß (AZ: 6 M 15724/05) zum 10.10.2005. Sofern diese Pfändung juristisch überhaupt durchsetzbar ist, was einige Fachleute bezweifeln, fiele Glöckels Domain dann in die Hände der Zeugen Jehovas. Die Organisation ist wohl der Auffassung, daß Glöckels kritische Veröffentlichungen nach der Pfändung dann nicht mehr so viel Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erzielen würden. Desweiteren läuft ja bereits ein gerichtliches Verfahren vor dem Landgericht Koblenz wegen dieser Domain (→ Bericht).

In dem Pfändungs- und Überweisungsbeschluß der Zwangsvollstreckung, die an den Provider von Glöckels Webseiten gerichtet wurde, findet sich folgender Wortlaut:

„Wegen dieses Anspruchs sowie wegen der Kosten für diesen Beschluß und der Zustellungskosten wird die Internetdomain www.jehovas-zeugen.info des Schuldners bei dem Provider Schlund & Partner AG, Brauerstr. 48, 76135 Karlsruhe gepfändet (§ 857 ZPO)“.

Faksimile aus dem Pfändungsbeschluß der Zeugen Jehovas gegen Journalist GlöckelFaksimile aus dem Pfändungsbeschluß der Zeugen Jehovas

Die Rechtsabteilung der Schlund & Partner AG, Rechtsanwalt Lorenz Kappei, reagierte und schickte am 24.10.2005 an die Wachtturm Bibel und Traktat Gesellschaft e.V. in Selters einen kurzen Brief worin sie dem Verein mitteilte, daß die benannte Domain nicht über die Schlund + Partner AG registriert sei und daß davon ausgegangen wird, daß diese Angelegenheit für sie zunächst erledigt sei.

Faksimile aus dem Schreiben der Rechtsabteilung der Schlund & Partner AG an die Wachtturm Bibel und TraktatgesellschaftFaksimile aus dem Schreiben der Rechtsabteilung der Schlund & Partner AG an die Wachtturm Bibel und Traktatgesellschaft

Journalist Glöckel hat während der obengenannten Gerichtsverhandlung schon einmal erlebt, wie RA Pikl vom Richter des Landgericht Frankfurt/Main beim Verfahren wegen „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“ juristischen „Nachhilfeunterricht“ über sich ergehen lassen mußte, als es um die Aktivlegitimität in der Klage ging. Da wurde Pikl wortkarg und verstrickte sich in Aussagen, die dann im Verfahrensverlauf „berarbeitet“ und „bereinigt“ wurden. Doch an Peinlichkeit und Lächerlichkeit dürfte der Pfändungsbeschluß wohl kaum zu überbieten sein, da die Wachtturm Bibel- und Traktatgesellschaft doch tatsächlich ihre eigene Domain jehovas-zeugen.info pfändete und nicht die Domain zeugen-jehovas.info des Journalisten.

jehovas-zeugen.info ist registriert auf die Religionsgemeinschaft der ZEUGEN JEHOVAS in Deutschland, Grünauerstraße 104 in 12557 Berlin – eine juristische Glanzleistung und ein weiteres Beispiel der gründlichen und sorgsamen Arbeitsweise der Organisation und ihrer Mitstreiter.

2005-11-05

NÖ Umweltwacht

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,